Agnes Mirtse
© Limmat Verlag

Agnes Mirtse

1938–2000
«Die vor allem als Lyrikerin bekannte Agnes Mirtse verstarb Mitte Juli 2000 in der Nacht nach dem Tag ihrer Rückkehr aus Ungarn. Agnes Mirtse war Lyrikerin, sie war aber auch Verfasserin von Kurzprosa wie von – nie gespielten – Theatertexten; und sie übersetzte aus dem Ungarischen und ins Ungarische. 1938 in Budapest geboren, 1956 in die Schweiz geflüchtet, später hin und her gereist, in den letzten Jahren sommers niedergelassen in ihrem kleinen Haus in Lajosmizse eine Stunde von Budapest entfernt. Das Zickzack, so empfand sie es, bestimmte ihr Leben. Innerlich blieb sie hin- und hergerissen zwischen ihrer Herkunft aus Ungarn und ihrem Dasein in der Schweiz, mit schweizerischem Bürgerrecht, das war ihr wichtig. Ein herzlicher, ein schwieriger, ein herausfordernder Mensch, wenn sie im Moment, ganz und gar, da war.

Zwischen den Sprache bewegte sie sich leichter, schien es, doch war auch dieser Wechsel nicht selbstverständlich. Auf ihre Arbeit an den Gedichten wandte sie denn auch ein Vorgehen an, das sie Zickzack-Verfahren nannte, ein Verfahren, das ihr auch beim sporadischen Übersetzen zupass kam. Sie begann dabei einen Text auf Deutsch oder auf Ungarisch, bewegte sich von der einen zur andern Sprache und zurück, bis dann schliesslich ein Gedicht auf Deutsch oder eines auf Ungarisch stand, bis manchmal zwei Gedichte da standen, keines die Übersetzung des andern und doch wie Zwillinge einander ähnlich und etwas von der anderen Sprache weitertragend.

Nach bibliothekarischer Tätigkeit studierte Agnes Mirtse Psychologie, Psychopathologie und Religionsgeschichte und promovierte mit «Das schöpferische Zusammenspiel von Bewusstsein und Unbewusstem». Schon sehr jung begann sie ihre Auseinandersetzung mit lyrischen Formen und schrieb erste Gedichte und Prosastücke. Zweisprachig erschien 1981 «Erwachen und Auflösung», nur ungarisch 1988 «Madárlány» in Budapest. 1997 veröffentlichte sie «Fluchtversuche – Skurrile Skizzen und Geschichten», 1997 «Der sechseckige Mond» wiederum zweisprachig. Es sind manchmal ins Groteske gehende, manchmal eher nachdenkliche und sehnsüchtige Geschichten, geschrieben in einer knappen, unpathetischen Sprache. Der Band «Küsse und eilige Rosen» (Limmat Verlag 1998) enthält drei Beispiele von neuerer Kurzprosa. Anderes ist in Zeitungen und weiteren Anthologien gedruckt. Der CD «Klangtransfer – Sprachtransfer» (2000) liegt eine Lesung mit Agnes Mirtse und Elisabeth Wandeler-Deck zugrunde. Sie dokumentiert das Wechseln von einer Sprache zur andern, aber auch und vor allem den Wechsel der Sprachklänge, der Töne im Hin und Her der beiden Stimmen und der zwei Sprachen. Gerade im stimmhaften Lesen ihrer Lyrik zeigt sich ein präziser Reichtum der Rhythmik und der oft stolpernden, aufhorchen machenden Bilder, die dann und wann vor dem Pathos nicht zurückschrecken, besonders schön.» (Elisabeth Wandeler-Deck)

Erstmals liegt mit «wunschbrüchig – vágy-zavar» ein Band mit zum Teil unveröffentlichte Gedichte (deutsch und ungarisch) und Prosatexte, der einen umfassenden Einblick ins Schaffen von Agnes Mirtse ermöglicht.

Werkverzeichnis von Agnes Mirtse

  • Erwachen und Auflösung. Lyrik deutsch – ungarisch. München: Aurora Bücher 1981
  • Madárlány. Gedichte, ungarisch. Budapest: Origo Press 1988
  • Fluchtversuche. Skurrile Skizzen und Geschichten. Zürich: Edition Leu 1989
  • Der sechseckige Mond – A hatszögletű Hold. Prosa deutsch – ungarisch. Budapest: Edition Plurilingua 1995

Texte in Anthologien

  • Emigration – Integration. Gedichte, Prosa und Übersetzungen. Zürich: Edition Offene Lyrikschublade 1980
  • Zürcher Spektrum. Lyrik. Zürich: Pendo Verlag 1984
  • Rákóczi ist unzufrieden. Prosa und Übersetzungen. Anthologie ungarischer Schriftsteller im Exil-PEN-Club. Zürich 1986
  • Lyrik-Anthologie. Zürich: Edition Leu 1988
  • Lyrik-Anthologie des Zürcher Schriftsteller-Verbandes. Zürich 1989
  • Küsse und eilige Rosen. Die fremdsprachige Schweizer Literatur. Prosa. Zürich: Limmat Verlag 1998
  • Warenmuster, blühend. Lyrik. Frauenfeld: Waldgut Verlag 2000

CD

  • Klangtransfer – Sprachtransfer. Lyrik. Lenzburg: arsmedia 2000

Agnes Mirtse im Limmat Verlag

Wunschbrüchig /vàgy-zavar

Wunschbrüchig /vàgy-zavar