Haus der Nonna
Joli Schubiger-Cedraschi

Haus der Nonna

Aus einer Kindheit im Tessin

144 Seiten, gebunden mit Schutzumschlag
März 2016
SFr. 29.50, 32.– € / eBook sFr. 26.80
sofort lieferbar
978-3-85791-803-2

per Post bestellen

als ePub herunterladen

«Ein volkskundliches Dokument von grosser Frische»NZZ

Im Jahr 1939 bringt der Vater die vierjährige Joli Cedraschi aus Zürich ins Tessiner Dorf zu den Grosseltern. Berufliche Aussichten haben ihn wie andere Väter in die grosse Stadt ziehen lassen, zurück blieben die Kinder, die Frauen und die Alten. In «Haus der Nonna» erzählt sie von den drei Jahren im Mendrisiotto, Jürg Schubiger hat gefragt und aufgeschrieben.

Im Mittelpunkt der Erinnerungen an die Kindheitsjahre 1939 bis 1941 im Tessiner Dorf steht Nonna Vittoria, die Grossmutter, um die alles kreist, die befiehlt und sagt, wo’s langgeht, die weiss, was richtig und was falsch ist, was guttut und was schaden kann. Neben ihr Nonno Pepp, der Grossvater mit den Beziehungen zur Welt ausserhalb des Dorfes, der in der deutschen und französischen Schweiz gewesen ist, der im Weinberg die Reben spritzt, mit den Männern im Wirtshaus sitzt und der kleinen Enkelin – unter Protest der Nonna – derbe Geschichten von allerlei Spitzbuben erzählt.

Joli Schubiger-Cedraschi

Joli Schubiger-Cedraschi

Joli Schubiger-Cedraschi, geboren 1935 in Zürich. Mit vier Jahren kam sie zu ihrer Grossmutter ins Tessin, wo sie drei Jahre verbrachte. Als anerkannte Restauratorin arbeitet sie heute noch für Private und Museen. Joli Schubiger-Cedraschi lebt in Uster.

mehr...

lesefieber.ch, 31. Mai 2016
Schweizer Familie, 23. Juni 2016
Capricorn, Juni 2016
Schweizer Familie, Juni 2016
Berner Zeitung, 8. Juli 2016
Der Evangelische Buchberater, August 2016
Tz, 26. August 2016 (Abdruck)
Eifach läbe, Oktober 2016
Sigristen-Verband aktuell, Nr. Februar-März 1/2017


«Die Autorin schildert die Zeit bei ihren Grosseltern aus Kindersicht, eindringlich, anschaulich und in schöner Sprache.» Schweizer Familie

«In schlichter, mit Dialektitalienisch angereicherter Sprache entsteht so das Bild einer verschwundenen Welt.» Berner Zeitung

«Fazit: Nonna, oder das Glück im Tessin: Die Autorin gewährt uns einen tiefen Einblick in ihre Kindheit und ihre Jahre im Tessin bei ihren Grosseltern, sie erzählt schlicht und dadurch um so eindringlicher und es entstehen grossartige Bilder und Momentaufnahmen. Ein Stück Tessiner Vergangenheit und Geschichte!» lesefieber.ch

«Ein Buch, das man nicht nur gerne liest, sondern dabei den Ferienkanton Tessin aus anderer Sicht wahrnehmen kann. Der Limmat Verlag führt in seinem Programm weitere Bücher, die als menschliche und volkskundliche Dokumentationen des Tessins von unschätzbarem Wert sind.» Capricorn

«Die Autorin beschreibt die drei Jahre ihrer Kindheit in einem Dorf im Tessin mit viel Liebe zu ihrer Nonna und der grossen Familie. Für Leserinnen , die sich für Lebensformen und Berichte aus den 30er-Jahren interessieren, gut geeignet.»  Der Evangelische Buchberater

«In ihrer klaren Sprache lässt Joli Schubiger-Cedraschi die Leser teilhaben an ihren Kindheitsjahren im Tessin. Mit rhetorisch ausgefeilten Formulierungen zeichnet sie ein eindruckvolles Bild jener Zeit, in der im übrigen Europa Krieg herrschte.»  Eifach läbe

Captcha

Ihre Meinung ist uns wichtig. Bitte nehmen Sie sich einige Minuten Zeit und teilen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Buch mit. Alle Rückmeldungen werden auch an die Autoren und Autorinnen weitergeleitet. Herzlichen Dank.