Die Erschiessung des Landesverräters Ernst S.
Richard Dindo

Die Erschiessung des Landesverräters Ernst S.

Ein Film von Richard Dindo nach dem Buch von Niklaus Meienberg

DVD, 99 Minuten
August 2013
SFr. 29.50, 29.50 €
sofort lieferbar
978-3-85791-720-2

per Post bestellen

     

Als «Lackmusprobe» wurde «Die Erschiessung des Landesverräters Ernst S.» 1976 bei der Uraufführung bezeichnet. Richard Dindo und Niklaus Meienberg griffen in diesem Dokumentarfilm das bis dahin tabuisierte Thema der im Zweiten Weltkrieg erschossenen Landesverräter auf. Die damals Beteiligten haben das Wort, die Brüder von Ernst S., seine Schlummermutter in St. Gallen, der Vormund und ein paar Dienstkameraden, die im November 1942 die Exekution durchführen mussten. Sie zeichnen das Leben eines «Verschupften» nach, eines apolitischen Lumpenproletariers, der für eine Spionageangelegenheit schwer zu büssen hatte.

«Getragen wird dieser Film von den Interviews mit Zeitzeugen, es sind ethnologische Meisterstudien über Intellektuelle, Arbeiter, Bauern, Richter, Henker und einen Sargmacher. Und in zwei Fällen gelingt es sogar, Verdrängung in Szene zu setzen.» Tages-Anzeiger-Magazin

Richard Dindo

Richard Dindo

Richard Dindo, geboren 1944 in Zürich, Dokumentarfilmer und Drehbuchautor von Porträts über weltberühmte Revolutionäre, Poeten, Literaten und kleine Rebellen. Internationalen Erfolg feierte er mit seinem Film «Ernesto Che Guevara: Le journal de Bolivie» (1994) oder mit «Genet à Chatila» (2000). Für politischen Wirbel sorgten in der Schweiz neben «Die Erschiessung des Landesverräters Ernst S.» (1976), auch «Grüningers Fall» (1998) sowie «Verhör und Tod in Winterthur» (2001).

mehr...

Neue Zürcher Zeitung am Sonntag, 01. September 2013
Neue Zücher Zeitung, 17. Dezember 2013
«Als ‹Lackmusprobe› wurde Die Erschiessung des Landesverräters Ernst S. bei der Uraufführung 1976 bezeichnet. Heute gilt der Titel als Schlüsselwerk des neuen Schweizer Films und frühes Beispiel für oral history. Zeitzeugen haben im Film das Wort. [...] Von rechtsbürgerlicher Seite wurde ein Kesseltreiben gegen Die Erschiessung des Landesverräters Ernst S. entfacht, das darin gipfelte, dass dem mehrfach international prämierten Werk eine eidgenössische Qualitätsprämie verweigert wurde.» NZZ am Sonntag

«Der Film bleibt auch aus der Distanz von sieben Jahrzehnten zum Geschehen ein journalistischer und filmhistorischer Meilenstein.» NZZ

Auch lesenswert

Die Erschiessung des Landesverräters Ernst S.
Niklaus Meienberg

Die Erschiessung des Landesverräters Ernst S.

Aug. 2013
978-3-85791-719-6
Captcha

Ihre Meinung ist uns wichtig. Bitte nehmen Sie sich einige Minuten Zeit und teilen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Buch mit. Alle Rückmeldungen werden auch an die Autoren und Autorinnen weitergeleitet. Herzlichen Dank.