Laure Wyss. Ein Schreibleben
Ernst Buchmüller

Laure Wyss. Ein Schreibleben

Porträt von Ernst Buchmüller

Mit Texten von Laure Wyss

DVD, 53 Minuten
Juni 2013
SFr. 32.–, 32.– €
sofort lieferbar
978-3-85791-698-4

per Post bestellen

Laure Wyss, Schriftstellerin und grosse Dame des Schweizer Journalismus, hat die Medienszene dieses Landes massgebend geprägt und beeinflusst, lange bevor es den Begriff überhaupt gab. Ernst Buchmüllers filmisches Porträt von 1999 über diese bedeutende Schreiberin zeichnet ihr bewegtes Leben nach, zeigt Zeitdokumente, Menschen, die ihr nahestanden und begleitet sie an Orte, die für sie zentral waren: Ihre Zürcher Wohnung, in der sie über vierzig Jahre gelebt hat, Mornac-sur-Seudre, ein kleiner Ort an der französischen Atlantikküste, in dem sie jedes Jahr einige Wochen verbrachte und wo viele ihrer Texte den Anfang nahmen, oder Stockholm, wo sie einen Teil der Kriegszeit verbrachte und wohin sie immer wieder zurückkehrte.

Ernst Buchmüller

Ernst Buchmüller

Ernst Buchmüller, geboren 1952 in Zürich, Studium der Germanistik und Anglistik sowie Journalismus. Redaktor und Moderator beim Schweizer Radio und Fernsehen. Als Autor und Regisseur schuf er diverse Filmdokumentationen, insbesondere über Schweizer Schriftsteller (u. a. «Jeremias Gotthelf: Die Idylle und die Realität», «jetzt: max frisch», «Robert Walser. Ein Poetenleben»).

mehr...

Pressestimmen zur Uraufführung 2001

«Ernst Buchmüller legt ein eindrückliches Filmporträt der Journalistin und Autorin Laure Wyss vor. Was einen am stärksten berührt, ist der Charme, die Ausstrahlungskraft dieser Frau, die direkt, ungekünstelt, unverkrampft ihr Leben erzählt und die dennoch in jedem Augenblick ihre Würde wahrt und in keiner Weise mit ihrem Alter kokettiert.
Buchmüller und sein hervorragendes Kamerateam geben der Porträtierung einen sanft-belebten, ruhigen Rhythmus und kontrapunktieren und illustrieren das Erzählte virtuos mit bildhaften Elementen: mit dem Wogen des Atlantiks z. B., den ins Monumentale vergrösserten Tastaturen von Schreibmaschinen, den Fingern, die darauf tippen, den charaktervollen alten Händen - und immer wieder mit diesem eindrucksvollen Gesicht, aus dem die Kraft einer wachen, intelligenten, wahrhaft emanzipierten, auch durch das Alter nicht gebeugten Frau und Schriftstellerin herausleuchtet.» Charles Linsmayer, Der Bund

Pressestimmen zur DVD 2013

Neue Zürcher Zeitung, 6. August 2013


«Der Film lässt ein vielschichtiges Bild einer unkonventionellen Denkerin, Übersetzerin und schliesslich auch Schriftstellerin entstehen. Die Dokumentation ist immer noch sehr informativ und sehenswert.» Neue Zürcher Zeitung
Wann Was Wo
10.6.2017 - 20.8.2017 Frischs Fiche und andere Geschichten aus dem Kalten Krieg
Ausstellung
Museum Strauhof
8001 Zürich
 
Captcha

Ihre Meinung ist uns wichtig. Bitte nehmen Sie sich einige Minuten Zeit und teilen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Buch mit. Alle Rückmeldungen werden auch an die Autoren und Autorinnen weitergeleitet. Herzlichen Dank.