Augenblicke / Öigublêkch / Colpo d\
Anna Maria Bacher

Augenblicke / Öigublêkch / Colpo d'occhio

Gedichte Deutsch, Walserdeutsch, Italienisch

Übersetzt von Kurt Wanner / Mit einem Vorwort von Annibale Salsa

154 Seiten, gebunden mit Schutzumschlag
März 2017
SFr. 38.–, 38.– €
sofort lieferbar
978-3-85791-828-5

per Post bestellen

«Wundersamste Verse.» St. Galler Tablatt

«Diese Texte in walserdeutscher Sprache faszinierten mich sofort durch ihren Klang, die Fantasie und die Knappheit der Darstellung», schreibt der Schweizer Komponist Martin Derungs, der sieben Gedichte von Anna Maria Bacher vertont hat. Die unverwechselbare Stimme der aus dem piemontesischen Val Formazza (Pomatt) stammenden Lyrikerin erregte bereits 2011 an den Solothurner Literaturtagen Aufsehen mit dem Gedichtband Kfarwät Schpurä – Farbige Spuren – Tracce colorate.

Nun erscheint mit Öigublêkch – Augenblicke – Colpo d’occhio eine neue dreisprachige Sammlung von 67 Gedichten, die von der Verbundenheit der Dichterin mit der Sprache und Kultur ihrer walserischen Bergheimat zeugt. Sie weiss um deren Gefährdung, der sie nicht lautstark, aber umso eindringlicher mit den «rumori del silenzio» (Annibale Salsa), den Geräuschen der Stille, begegnet.

Anna Maria Bacher
© Daniel Vass

Anna Maria Bacher

Anna Maria Bacher, geboren 1947 in Gurfulu/Grovella im piemontesischen Pomattertal/Val Formazza. Ausbildung am Colleggio Rosmini in Domodossola. Lehrerin in Zumstägg/Ponte. Dort lebt sie mit ihrer Familie und widmet sich neben der Haus- und Gartenarbeit vor allem der Erhaltung und Förderung ihrer heimatlichen Walserkultur. Sie wurde für ihre literarische Arbeit mehrfach ausgezeichnet, unter anderem mit dem Kulturpreis der Enderlin-Stifung. Seit 1983 erschienen mehrere Bücher und Hörbücher.

mehr...

Kurt Wanner

Kurt Wanner

Kurt Wanner wurde 1943 in Chur geboren und war bis 1990 Lehrer in Splügen. Danach betreute er während fünfzehn Jahren das Sekretariat der Walservereinigung Graubünden. In seiner publizistischen Tätigkeit beschäftigt er sich vor allem mit geschichtlichen, volkskundlichen und anderen kulturellen Themen im Alpengebiet. Heute lebt er in der Südostecke des  Piemonts.
Wichtigste Veröffentlichungen: Splügen, ein Dorf, ein Pass, eine Landschaft (mit dem Fotografen Herbert Maeder, Splügen 1972); Unterwegs auf Walserpfaden (Chur 1989); Der Himmel schon südlich, die Luft aber frisch (Chur 11993, 22006); Paolo Pola. Leben und Werk (Locarno 1998); Bettina von Arnims Briefwechsel mit Philipp Hössli (Frankfurt a. M. 1997); Annemarie Schwarzenbach und ihre Zeit in Graubünden (mit der Fotografin Marianne Breslauer, Chur 1997); Lo Spluga – il passo sublime (Chiavenna 2005).
Für sein Schaffen wurde er 1988 mit dem Preis der Kulturstiftung Martin-Peter Enderlin, 1992 mit einem Anerkennungspreis des Kantons Graubünden und 2000 mit dem Bündner Literaturpreis ausgezeichnet. 2005 erhielt er das Ehrenbürgerrecht der Gemeinde Splügen.

mehr...

Tessiner Zeitung, 31. März 2017 (Abdruck)
Captcha

Ihre Meinung ist uns wichtig. Bitte nehmen Sie sich einige Minuten Zeit und teilen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Buch mit. Alle Rückmeldungen werden auch an die Autoren und Autorinnen weitergeleitet. Herzlichen Dank.