Rheinfall
Daniel Badraun

Rheinfall

Tatort Schweiz

TatortSchweiz

200 Seiten, 12 x 19 cm, gebunden
März 2009
SFr. 24.80, 24.80 € / eBook sFr. 12.95
sofort lieferbar
978-3-85791-575-8

per Post bestellen

als ePub herunterladen

Schlagworte

Schaffhausen
     

Die erfolgreiche Schriftstellerin Marguerite Duval deckt unerschrocken Skandale auf, weist auf unlautere Geschäfte hin, bezieht Stellung. Und offenbar trifft sie immer wieder ins Schwarze: Ihre Bücher sind Bestseller, ihre Lesungen ausverkauft. Nur in Schaffhausen scheint es anders zu sein. Mit Morddrohungen will jemand verhindern, dass sie öffentlich auftritt. Ihr Geliebter und Manager Jean-Pierre Murat will sie schützen und beauftragt zwei Freunde, nach einer Doppelgängerin zu suchen. Margrittli Durrer ist schnell gefunden, die Ähnlichkeit frappant. Gleichzeitig jedoch gerät einiges durcheinander, und bei der Lesung im Stadttheater Schaffhausen kommt es zum Eklat mit überraschendem Ausgang. Daniel Badraun führt mit einem Augenzwinkern durch seine Geschichte voller Verwechslungen, Missverständnisse und Konkurrenzverhältnisse, die zum Teil in Graubünden und vor allem zwischen Stein am Rhein und Schaffhausen spielt.

Daniel Badraun
© Limmat Verlag

Daniel Badraun

Daniel Badraun, geboren 1960 in Samedan, zweisprachig (rätoromanisch/deutsch) aufgewachsen. Lehrerausbildung und verschiedene Reisen. Seit 1989 Kleinklassenlehrer in Diessenhofen. Lebt mit seiner Familie in Schlattingen. Fortsetzungskrimis fürs Radio und zwei romanische Krimibände, Theaterstücke, Kinderbücher in deutscher und romanischer Sprache, Kurzgeschichten und Gedichte in Anthologien.

mehr...

EINS

Es dämmert bereits über dem See von St. Moritz. Am grossen Fenster einer luxuriösen Suite im Palace Hotel steht eine Frau in einem langen schwarzen Kleid und schaut gedankenverloren zu, wie die letzten sonnenbeschienenen Flecken die Berge hochsteigen.

«Willst du etwas trinken?»

Sie zuckt zusammen, langsam dreht sie sich um, wie eben aus einem Traum erwacht. «Was hast du gesagt?»

«Ob du etwas trinken willst. Wir müssen reden!»

«Einen Prosecco, bitte!» Während er die Minibar öffnet, ein Fläschchen hervorzieht und die perlende Flüssigkeit in zwei Glä ser füllt, setzt sie sich seufzend auf den Diwan. «Jean-Pierre! Kann das nicht bis morgen warten?»

«Wir haben der Presse eine Mitteilung für achtzehn Uhr versprochen.»

Sie nimmt ihr Glas, schaut den Luftbläschen zu, die nach oben steigen. «Und was soll ich deiner Meinung nach tun?»

«Ich bin dein Freund, das weisst du.» Er nimmt einen Schluck. «Und als dein Freund würde ich dir raten, für eine Weile unterzutauchen.»

«Soll ich etwa weglaufen?» Sie stellt ihr Glas heftig auf den Tisch. «Niemals!»

«Ach, Marguerite!» Er schüttelt den Kopf. «Hör mir bitte einmal zu!»

«Ich habe dich nicht als Freund engagiert, Jean-Pierre, sondern als Manager. Du musst dafür sorgen, dass das Produkt ‹Marguerite Duval› gut ankommt, nicht, dass Marguerite Duval verschwindet, verstehst du?»

Der Mann, der Jean-Pierre heisst, steckt sich einen dünnen Zigarillo an. «Die Marke ‹Marguerite Duval› läuft gut, mein Schatz, und das weisst du. Und warum? Weil du im Gespräch bleibst. Weil du Skandale, Intrigen und Machtmissbrauch aufdeckst. Aber jetzt hast du übertrieben. Jetzt bist du in Gefahr!»

«Das glaubst du doch selber nicht!» Sie steht auf, unsicher, steuert auf das Fenster zu, lehnt die Stirn gegen das kühle Glas. «Ich schreibe, ich schreibe gut, sehr gut sogar, schneidend – wie die Presse meint –, bösartig auch, das Wort ist meine Waffe. Vielleicht habe ich an der Macht gekratzt. Doch bis jetzt habe ich niemanden ernsthaft gefährdet.»

«Ich fürchte, dass es diesmal anders ist.» Jean-Pierre zieht den Rauch tief hinunter. «Du bist die erste Schriftstellerin in der Schweiz, die wegen ihrer Texte bedroht wird.»

«Sag der Presse», sie dreht sich langsam um, «sag, dass ich lesen werde.»

Jean-Pierre lächelt dünn. «Das habe ich befürchtet, Marguerite! Und darum habe ich mir etwas einfallen lassen, damit du dich erholen kannst, es wird dir gefallen. Ich habe Freunde, die ...»

«Ich muss mich nicht erholen!», ruft Marguerite. Ihre Stimme klingt seltsam schrill. Er dreht sich um, geht zur Tür.

«Wo willst du hin?»

Er macht eine wegwerfende Handbewegung. «Die Presse. Die Aasgeier wollen ihr Futter!»

«Jean-Pierre! Hast du mir etwas mitgebracht?» Sie streckt die Hand aus. Er kommt zurück, zieht eine Tablettenpackung aus der Tasche des Jacketts und drückt ihr eine gelbe Kapsel in die Hand. «Das wird dich beruhigen, Kleines!» Gedankenverloren legt er die Packung auf den Tisch und geht hinaus. Langsam schreitet Jean- Pierre Murat die breite Treppe hinunter. Er liebt dieses würdevolle Gehen auf den roten weichen Teppichen des «Palace». Marguerites Erfolg ermöglicht ihm dies alles.

Der Concierge macht ihm ein Zeichen. «Guten Abend, Monsieur Murat. Die Presse ist drüben im kleinen Salon. Ich habe Getränke aufstellen lassen, wie Sie es gewünscht haben.»

Jean-Pierre nickt ihm freundlich zu, während eine Note diskret den Besitzer wechselt.

«Übrigens, Madame Duval hat Hunger, könnte man ihr einen Salat aufs Zimmer bringen?»

Der Concierge nickt und macht sich eine Notiz.

«Dann wollen wir mal.» Murat stösst die Türe des kleinen Salons auf, bleibt kurz stehen und blickt sich um. Wunderbar. Dicht gedrängt sitzt die hechelnde Meute, bewaffnet mit Mikrofonen. Erwartungsvoll richten die versammelten Medienleute Blicke und Kameras auf den Manager der Schriftstellerin. Jean-Pierre geht zwischen ihnen durch nach vorne und stellt sich ans Rednerpult.

«Meine Damen und Herren, herzlich willkommen hier im Palace Hotel!» Er schenkt sich ein Glas Mineralwasser ein. «Danke, dass Sie so zahlreich erschienen sind.»

«Eigentlich haben wir Madame Duval erwartet!», ruft ein blonder Lockenkopf von der Lokalzeitung.

«Marguerite Duval fühlt sich nicht gut, die ganze Aufregung der letzten Tage war zu viel für sie, das verstehen Sie sicher!» Sein freundliches Lächeln streift alle Anwesenden.

«Ich kann Ihnen jedoch versichern, dass Sie von mir alle nötigen Informationen bekommen werden.»

Ein leises Murmeln breitet sich aus. Jean-Pierre hebt besänftigend die Arme. «Ich glaube, Sie sind nicht umsonst gekommen. Madame Duval hat sich entschieden.» Er macht eine kurze Pause und schaut sich um, die Spannung steigt. «Sie wird in Schaffhausen lesen!»

Blitzlichter, aufgeregtes Getuschel. Einige der Presseleute zücken ihre Handys und wählen aufgeregt die Nummern ihrer Redaktionsbüros. Jean-Pierre schaut dem Rummel teilnahmslos zu, trinkt einen Schluck. «Sie lässt sich nicht einschüchtern. Von niemandem!»

«Aber sie nimmt die Morddrohungen ernst, oder?», fragt der Redaktor des «Bündner Tagblatts».

«Wir nehmen die Drohungen sehr ernst, das ist richtig. Aber Madame Duval lässt sich nicht verbieten, wo und was sie lesen will.»

«Haben Sie eine Ahnung, wer Madame Duval bedroht?», will die Dame von der «Glücks-Fee» wissen und streicht sich einige blonde Strähnen aus dem Gesicht.

«Wir wissen genau so viel wie Sie, meine Dame, falls wir mehr wüssten, wäre die Polizei schon längst aktiv geworden.»

«Und was wird Madame in Schaffhausen lesen?», hakt die Dame von der «Glücks-Fee» nach und schaut Murat bittend an.

Jean-Pierre macht eine Pause, alle Blicke sind auf ihn gerichtet. «Sie wird ihr neues unveröffentlichtes Manuskript mit

dem Titel ‹Ein unsichtbarer Schatten› vorstellen.»

«Können Sie uns etwas über den Inhalt sagen?», fragt ein Journalist der «Schaffhauser Nachrichten» interessiert.

«Eigentlich darf ich Ihnen noch nichts über den Text erzählen. Als Vorausinformation vielleicht nur so viel: Es geht um die unerhörten Machenschaften einer grösseren Firma im Raume Schaffhausen.»

«Der Name dieser Firma?», lässt der Journalist nicht locker.

Jean-Pierre hebt lächelnd die Hände. «Kein Kommentar!»

«Wie sieht es mit den Sicherheitsvorkehrungen für Mada me aus?» Die Videojournalistin von «Tele Top» fuchtelt furchterregend mit ihrem Mikrofon herum.

«Sie werden sicher verstehen, dass wir diese Massnahmen für uns behalten.»

Mit einem Knall öffnet sich die Tür des Salons. Alle Köpfe drehen sich in die gleiche Richtung. Im Türrahmen steht ein Zimmermädchen, kreideweiss, die Augen weit aufgerissen vor Schreck. «Monsieur! Ich wollte Madame den Salat bringen, aber ... Die Zimmertür stand weit offen, Möbel waren umgeworfen, Schubladen herausgezerrt und der Inhalt war im Zimmer verstreut und ... Madame Duval ist verschwunden!»
Schaffhauser Nachrichten, 7. März 20009
Bote vom Untersee und Rhein, 13. März 2009
Der Landbote, 9. April 2009
Schweizer Illustrierte, 14. April 2009
Schaffhauser Nachrichten, 30. April 2009
Ticket Buchversand, Mai 2009
Schweizer Bibliotheksdienst, 4. Juni 2009
Neue Zürcher Zeitung, 25. Juni 2009
Schweizer Familie, 2. Juli 2009
P.S., 2. September 2009
sektor erziehung, 3/09

«Ein Buch voller Verwicklungen, das von seinem Tempo sowie von seinem Lokalkolorit lebt. Beachtlich.» Schweizer Familie

«Daniel Badraun erzählt mit leichter Hand, man wird sofort in die Handlung hineingezogen, und die Krimigeschichte ist auch eine Komödie voller Missverständnisse und Verwechslungen.» Schaffhauser Nachrichten

«Badraun baut von Anfang an einen Spannungsbogen auf, der sich erst gegen Schluss gewalt(tätig)ig entlädt. Die Handlung wird mit knappen Dialogen ständig vorwärtsgetrieben. Der Krimi ist mehr als ein Kabinettstück für Heimweh-Ostschweizer – er ist ein Muss für alle Liebhaber intelligenter Thriller.» Der Landbote

«Süffig geschrieben und temporeich kommt Daniel Badrauns Kriminalroman ‹Rheinfall› daher. Die Handlung wird vom Autor mit manchen Kunstgriffen spannend gestaltet, etwa mit Zeitangaben, die die Gleichzeitigkeit von verschiedenen Handlungen suggerieren, und bisweilen liest man den Text recht atemlos.» Schaffhauser Nachrichten

«Um halb zwei Uhr morgens klappte ich das Buch zu. Daniel Badraun schrieb mit seinem ersten Krimi in deutscher Sprache einen page turner, ein Buch also, das man in einem Atemzug liest. Das Buch liest sich wie ein Film. Anders gesagt: ‹Rheinfall› ist ein Glücksfall.» Schweizer Bibliotheksdienst

«Daniel Badraun führt mit einem Augenzwinkern durch seine Geschichte voller Verwechslungen, Missverständnissen und Konkurrenzverhältnissen, die zum Teil in Graubünden und vor allem zwischen Stein am Rhein und Schaffhausen spielen.» Bote vom Untersee und Rhein

«Die Geschichte sprudelt so rasch wie der Rheinfall, der im Verlauf eine wichtige Rolle spielt; sie liest sich in einem Zug. Daniel Badraun ist ein vorzüglicher Erzähler.» P.S.

«Eine kriminelle Verwechslungskomödie.» Ticket Buchversand

«Ein höchst amüsantes Verwirrspiel. ... Eine vergnügliche Kriminalkomödie. ... Ausserdem kommt Badraun fast bis zur letzten Seite ohne Mordfall aus. Für einen packenden Krimi – eine veritable Leistung!» sektor erziehung
Captcha

Ihre Meinung ist uns wichtig. Bitte nehmen Sie sich einige Minuten Zeit und teilen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Buch mit. Alle Rückmeldungen werden auch an die Autoren und Autorinnen weitergeleitet. Herzlichen Dank.