Tessiner Erzählungen
Aline Valangin

Tessiner Erzählungen

320 Seiten, gebunden mit Schutzumschlag
April 2018
SFr. 36.50, 36.50 € / eBook sFr. 29.90
sofort lieferbar
978-3-85791-849-0

per Post bestellen

als ePub herunterladen

     
Von Unglücklichen, Dorfrevoluzzern und Schlaumeiern

Viele dieser Erzählungen hat Aline Valangin in Comologno im Onsernonetal geschrieben, um sie ihren Gästen, zu denen etwa auch Ignazio Silone gehörte, vorzulesen und Abwechslung in die langen Abende im abgelegenen Bergdorf zu bringen.

Die Erzählungen spielen denn auch in einem engen Tessiner Bergtal. Aline Valangin ist eine genaue Beobachterin des Dorfes und seiner Bewohner, und ihre Geschichten erzählen von Schlaumeiern und Revoluzzern, von Trinkern und Außenseitern, aber auch von Frauen, die den Unbill und die Härten des Lebens am direktesten zu spüren bekamen und zu ertragen hatten. Sie sucht in den Erzählungen nicht das idyllische, verklärte Tessin, sondern die urtümlichen, wilden Leidenschaften, ihre Figuren sind wahr, intensiv und lebendig.

Als Ganzes bilden die Erzählungen ein packendes Sittenbild des Tessins der Dreißiger- und Vierzigerjahre, unbeschönigt, realistisch, virtuos.

Aline Valangin
© Limmat Verlag

Aline Valangin

Aline Valangin (1889–1986), aufgewachsen in Bern. Aus bildung als Pianistin. Verheiratet mit dem Anwalt Wladimir Rosenbaum. Im Zürich der Dreissigerjahre empfing und betreute sie in ihrem Haus Emigranten und Künstler. Tätigkeit als Psychoanalytikerin, Publizistin und Schriftstellerin. Befreundet mit Ignazio Silone und in zweiter Ehe verheiratet mit dem Komponisten Wladimir Vogel. Ab 1936 lebte sie im Tessin in Comologno im Onsernonetal und Ascona.

mehr...

Tessiner Zeitung, 4. Mai 2018
Schweizer Familie, Juni 2018
Zuger Presse, 13. Juni 2018
Bücherladen Marianne Sax, 30. Juni 2018
SAX Das Dresdner Stadtmagazin, August 2018
Urner Wochenblatt, 14. August 2018
P.S. Zeitung, 5. Oktober 2018


«Mit Ihren ‹Tessiner Erzählungen› erstellte Aline Valangin dem ländlichen Tessin ein literarisches Denkmal. Mal schmunzelt man beim Lesen dieser Geschichten, mal verdrückt man eine Träne, sie sind grosse Literatur. Und sie beschreiben ein Tessiner Tal, das es so längst nicht mehr gibt.»  Schweizer Familie

«Ein packendes Sittenbild des Tessins der Dreissiger- und Vierzigerjahre.»  Zuger Presse

«Unsentimental und humorvoll. Die perfekte Lektüre für die Ferien im Tessin.»  Bücherladen Marianne Sax

«Die schwierige Liaison von literarischem Anspruch und Unterhaltung – mit diesen Geschichten ist sie geglückt. Harmlos ist keine.»  Neue Zürcher Zeitung

«Aline Valangin sucht in den Erzählungen nicht das idyllische, verklärte Tessin, sondern die urtümlichen, wilden Leidenschaften, ihre Figuren sind wahr, intensiv und lebendig. Als Ganzes bilden die Erzählungen ein packendes Sittenbild, unbeschönigt, realistisch, virtuos.»  Urner Wochenblatt

«Valagin schreibt unterhaltsam, witzig und packend, mit gut strukturierten Spannungsbögen.»  P.S. Zeitung

«Es ist schwer, aus den fünfzehn Erzählungen einzelne hervorzuheben, vielmehr bilden sie eine Einheit und spiegeln in ihrer Gesamtheit einen Kosmos des Tales und des schweren bäuerlichen Lebens der dreissiger Jahre.»  SAX Das Dresdner Stadtmagazin

«Eine hervorragende, zu Unrecht leider fast vergessene Schriftstellerin.»  Die Furche, Wien

Auch lesenswert

Die Bargada / Dorf an der Grenze
Aline Valangin

Die Bargada / Dorf an der Grenze

Eine Chronik

März 2002
978-3-85791-385-3
Captcha

Ihre Meinung ist uns wichtig. Bitte nehmen Sie sich einige Minuten Zeit und teilen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Buch mit. Alle Rückmeldungen werden auch an die Autoren und Autorinnen weitergeleitet. Herzlichen Dank.