Dreizehn Gründe warum die Schweiz im Zweiten Weltkrieg nicht erobert wurde
Markus Heiniger

Dreizehn Gründe warum die Schweiz im Zweiten Weltkrieg nicht erobert wurde

268 Seiten, Paperback
Januar 1989
SFr. 32.–, 20.– €
vergriffen
978-3-85791-155-2
     

«Uns im Führerhauptquartier sagte er zu dem Problem ‹Schweiz›, dass dieses Land als Schutzmacht und internationaler Knotenpunkt für diplomatische Aktivitäten, Spionage, Devisen-Geschäfte und die Lieferung von Mangelwaren (z.B. an Rüstungsgütern und Rüstungsrohstoffen) unvergleichlich wertvoller sei denn als Satellit.» Henry Picker in «Hitlers Tischgespräche im Führerhauptquartier»

 

Sonderfall Schweiz?

Militärisch wenig bedrohte Schweiz
1 Strategisch im toten Winkel
2 Knotenpunkt

Nützliche Schweiz
3 Alpentransversale
4 High Tech
5 Kanonen
6 Milliardentribut
7 Goldwaschen
8 Wechselstube
9 Mekka der Spione
10 «Gute Dienste»

Stabile Schweiz
11 Das «Reduit» – Rückzug in die Alpen
12 Durchhalten dank offener Grenzen
13 Ruhe an der «inneren Front»

Von der Geistigen Landesverteidigung zur Gesamtverteidigung

Captcha

Ihre Meinung ist uns wichtig. Bitte nehmen Sie sich einige Minuten Zeit und teilen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Buch mit. Alle Rückmeldungen werden auch an den Autoren oder die Autorin weitergeleitet. Herzlichen Dank.