Der digitale Dandolo
Hannes Binder

Der digitale Dandolo

Graphic Novel

56 Seiten, durchgehend illustriert, gebunden
Februar 2020
SFr. 28.–, 24.– €
sofort lieferbar
978-3-85791-886-5

per Post bestellen

Neue Brücken, alte Meister und QR-Codes in Venedig

An einem unschuldigen Tag wird Hannes Binder zu einer Tagung nach Venedig eingeladen mit dem Titel «Der digitale Dandolo». Als Künstler soll er den Kongress zur Zukunft Venedigs begleiten. Ein Jahr später sitzt er in einem Zimmer mit Blick auf die Dächer Venedigs. Der blinde Doge Enrico Dandolo stand offenbar am Anfang von Venedigs Aufstieg, hat er herausgefunden. Mit 83 Jahren war er 1204 zu einem Kreuzzug aufgebrochen, hatte aber, statt das Heilige Land zu befreien, das christliche Konstantinopel erobert. Dort wurde ganz unchristlich drei Tage lang geplündert. Vom Papst exkommuniziert, gründete er ein lateinisches Kaiserreich. Waren das die Träume der digitalen Kongressveranstalter? Dem armen Zeichner schwirrt der Kopf und fallen die Augen zu, nur, um erst recht von Dandolo und anderen Venezianern heimgesucht zu werden. Hannes Binders neues Buch zelebriert Venedig als Albtraum, durch den die klassischen Maler ebenso geistern wie die digitalen Errungenschaften. Über QR-Codes lassen sich dabei die klassischen Vorlagen von Tintoretto, Carpaggio, Tiepolo und anderen aufrufen, die Hannes Binder traumwandlerisch verarbeitet hat.

«Seine Bilder lassen alle möglichen Perspektiven und Zeitebenen ineinanderfliessen und entwickeln nicht nur durch ihren Ideenreichtum, sondern auch durch die Virtuosität der Umsetzung einen starken Sog. Meisterlich!»  NZZ am Sonntag

 

Hannes Binder
© Yvonne Böhler

Hannes Binder

Hannes Binder, geboren 1947 in Zürich, studiert an der Kunstgewerbeschule Zürich, arbeitet als Grafiker und Illustrator in Mailand und in Hamburg. Lebt heute als freischaffender Illustrator und Künstler in Zürich. Sein Werk ist vielfach ausgezeichnet, unter anderem mit dem Schweizer Kinder- und Jugendmedienpreis, dem Hans Christian Andersen Award und mit einer Anerkennungsgabe der Stadt Zürich. Im Limmat Verlag sind neun Bücher von Hannes Binder erschienen, zuletzt «Dada», «Born des Bösen» und «Der digitale Dandolo».

mehr...

Museum Strauhof, Januar 2020
Tages-Anzeiger, 13. Februar 2020
NZZ, 14. Februar 2020
WOZ, 27. Februar 2020
Neues Deutschland, 10. März 2020
Büchermagazin, 13. März 2020
Schweizer Familie, 30. April 2020


«Bilder lesen ist bei Hannes Binder fast immer unausweichlich, denn seine Werke funktionieren auf zwei Ebenen. Er fängt beides ein, Stimmung und Sinn, scheinbar leichtfüssig und ohne zögern.» NZZ

«Binders dunkle Illustrationen, präzis und detailliert, entstehen in einer Feinarbeit, die dem Zeichner in den besten Momenten mental entgleitet und wirken durch die verwendete Schabkartontechnik wie aus der Zeit gefallen.» Tages–Anzeiger

«Mit seiner Schabkartontechnik ist Hannes Binder zur eigenen Marke geworden. Im Strauhof kann man sich in seinen flimmernden Strichwelten verlieren.» WOZ

«Der Zürcher Illustrator überträgt seit Jahrzehnten Erzählungen und Gedichte in komplexe Bildkompositionen: Binder zeigt Schauplätze und Figuren, er interpretiert Handlung und Sprache und transformiert sie in seinen charakteristischen Schabkarton-Zeichnungen zugleich zu etwas Eigenem, Neuem.»  Strauhof

Wann Was Wo
7.2.2020 - 26.7.2020 Die doppelte Lektüre
Ausstellung zu Hannes Binder
Museum Strauhof
8001 Zürich
 
Captcha

Ihre Meinung ist uns wichtig. Bitte nehmen Sie sich einige Minuten Zeit und teilen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Buch mit. Alle Rückmeldungen werden auch an den Autoren oder die Autorin weitergeleitet. Herzlichen Dank.